Welche Rolle spielt Schlaf für das Lernen? Was haben Autismus und Schizophrenie mit der Synapsenanzahl zu tun? Wie kommt es zu Veränderungen der Verschaltungs im Gehirn? Und wie kommt man überhaupt zu Antworten auf diese Fragen? Darum ging es im Vortrag zum Thema "Plastizität und Lernen" von Dr. Sebastian Rumpf vom Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie der Westfälischen Wilhelms-Universität im Leisungskurs Biologie der Jahrgangsstufe Q1.

 

Der Vortrag vermittelte zum einen interessante Einblicke in die Bedeutung der Neubildung aber auch der Degeneration von Synapsen für die neuronale Entwicklung und den Zusammenhang dieser Prozesse mit dem Immunsystem, zum anderen führte Dr. Rumpf die SchülerInnen mit anschaulichen Erklärungen ein in aufsehenerregende Forschungsmethoden zu diesem Thema. Dr. Sebastian Rumpf ist beteiligt am Exzellenzcluster "Cells in motion" und leitet die Nachwuchsforschergruppe "Entwicklungsabhängige Neurodegeneration".
Herzlichen Dank, Herr Dr. Rumpf für Ihren Besuch und den interessanten Vortrag!